Script zur Bildvergrößerung.
Ein Psalm – für den Urlaub oder einfach zum Nachdenken
© Leopold Mantler

Gleich ob Sie sich noch auf den Urlaub freuen oder schon wieder im Alltag stecken. Diese Interpretation von Psalm 23 durch Reinhard Pfau lädt Sie zum Nachdenken und Schmunzeln ein.

Der Herr ist mein Hirte.

-       Heute haben wir sogar Oberhirten! Aber wer will da noch Schaf sein?

Nichts wird mir fehlen.

-       Außer meinem Haus, meinem Boot meinem Auto!

Er lässt mich lagern auf grünen Auen.

-       Camping war mal. Ich brauche ein Wellness-Hotel.

Und führt mich zum Ruheplatz am Wasser.

-       Mit Handtuch auf der Liege und Badetuch an Badetuch.

Er stillt mein Verlangen.

-       Da kommt was zusammen! Aber was brauche ich wirklich?

Er leitet mich auf rechten Pfaden, treu seinem Namen.

-       Ich bin autonom und suche meinen Weg selber.

Muss ich auch wandern in finsterer Schlucht,

-       Hier muss die Stadt endlich Lampen aufstellen!

Ich fürchte kein Unheil;

-       Und wenn, dann zahlt die Versicherung.

Denn Du bist bei mir, dein Stock und ein Stab geben mir Zuversicht.

-       Ein Allrad-Wagen mit Fahrer brächten mir mehr!

 Du deckst mir den Tisch vor den Augen meiner Feinde.

-       Schadenfreude ist doch immer noch die schönste Freude.

Du salbst mein Haupt mit Öl und füllst mir reichlich den Becher.

-       So macht Wellness Spaß!

Lauter Güte und Huld werden mir folgen mein Leben lang.

-       Na, ich fürchte, nach dem Urlaub ist der Stress schnell wieder da.

Und im Haus des Herrn darf ich wohnen für lange Zeit.

-        Mehr als 14 Tage Urlaub kann ich mir nicht leisten.

 

 

 

 

 

 

 

(Leopold Mantler)