Script zur Bildvergrößerung.
Fest der Darstellung des Herrn am 2. Februar
© Leopold Mantler

Im Volksmund nennen wir das Fest „Maria Lichtmess“ und stellen an diesem Tag nochmals die weihnachtliche Lichtsymbolik in den Mittelpunkt. Die feierliche Lichterprozession in unserer Kirche bringt das besonders zum Ausdruck. Ebenso der Kerzenopfergang im Rahmen des Gottesdienstes. Die mitgebrachten und gespendeten Kerzen werden feierlich gesegnet und leuchten dann im laufe des Jahres bei den Altären.

Seit der Einführung des Allgemeinen Römischen Kalenders im Jahr 1969 trägt dieses Fest den Namen „Darstellung des Herrn“. Es wird damit die biblische Wurzel des Festes unterstrichen. So wie im Mose im Gesetz vorgeschrieben, brachen Maria und Josef das Kind nach Jerusalem hinauf zum Tempel um es dem Herrn zu weihen und zwei Turteltauben zu opfern. Wie uns im Evangelium berichtet wird trafen Maria und Josef dort den greisen Simeon der sie segnete. Danach kehrten sie nach Galiläa in ihrer Stadt Nazareth zurück.

© Leopold Mantler

Im Anschluss an den Gottesdienst am Lichtmesstag besteht die Möglichkeit den Blasiussegen zu erhalten.

Das Fest des Heiligen Bischofs Blasius feiern wird am 3. Februar. An diesem Tag wird der Blasiussegen bei der Morgenmesse um 8 Uhr und bei der Vorabendmesse um 19 Uhr gespendet.

Wir laden Sie an diesen beiden Tagen herzlich zum Mitfeiern der Heiligen Messe ein.

(Leopold Mantler)